… Democratic Development …

Elections are a democratic MINIMUM (as a basic income WITHOUT conditions would be an economic MINIMUM)
BUT elections do NOT “equal” = democracy.

“Wenn Wahlen etwas aendern koennten, waeren sie verboten.”

Diese traurige Wahrheit wird in der veroeffentlichten Meinung von “Massen”medien” gern als “Parole der Kommunisten” verunglimpft, um bei dieser Gelegenheit einen Seitenhieb auf “die Kummerln” (KommunistInnen) zu lancieren.

(die aber nicht GEGEN Wahlen agieren, sondern mit Recht sagen, dass WAHLEN zu wenig sind, dass also nicht Wahlen und MEHRHEITSDIKTAT — wie heute “ueblich” — mit Demokratie verwechselt werden sollten)

Still und in aller Windeseile aenderten hingegen die Verunglimpfer (d.h. Konservative und ihre Packeleipartner in den Koalitionierergruppen aller Parteien) die “Legislatur”periode” in Oesterreich von 4 auf 5 Jahre.

(statt sich alle 4 Jahre vor den WaehlerInnen rechtfertigen zu muessen, muss jetzt nur mehr alle 5 Jahre der Bruch von Wahlversprechungen und der Politbetrug davor und danach “erklaert” und beschwichtigt werden)

Advertisements
Posted in Uncategorized | Leave a comment